Abendmusik | 1. Quartal 2020

Logo "Art Sankt Joseph"

9 Konzerte gibt es von Januar bis März 2019 in der Reihe „Abendmusik“, zu der das Team von „Art Sankt Joseph“ jeweils freitags um 19:30 Uhr in die Pfarrkirche St. Joseph am Dellplatz einlädt. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende für die jeweiligen Künstler gebeten.


Hans-Joachim Heßler
Hans-Joachim Heßler

10. Januar
Klugheit und Vernunft sind Quellen der Weisheit - Hans-Joachim Heßler (Orgel)

Philipp Nicolai – berühmtes „Kind des Ruhrgebiets“ und Schöpfer der Melodie „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ – steht im Mittelpunkt des kommenden Orgelkonzertes mit Dr. Hans-Joachim Heßler. Viele Komponisten bedienten sich Nicolais Melodien. Nicht zuletzt J.S. Bach nutzte Nicolais Choräle für seine Kantaten. In diese Tradition reiht sich nun auch der in Duisburg lebende Komponist Hans-Joachim Heßler ein. Er interpretiert Text und Musik zu „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ als Appell an kluges, vernünftiges und weises Handeln, das in Zeiten von Emotionen geleiteter Politik, von Terror, Krieg und Vertreibung in besonderer Weise gefordert zu sein scheint.


Thorsten Töpp
Thorsten Töpp

24. Januar
Quasi una fantasia - Thorsten Töpp (Gitarre)

Musik aus dem 16. Jahrhundert, kontrastiert mit eigenen Werken des Gitarristen.


Dominik Susteck
Dominik Susteck

7. Februar
Wintergeschichten - Dominik Susteck (Orgel)

Der Kölner Komponist und Organist spielt winterliche Werke zum Thema „Eis“. Mit assoziativen Sätzen wie „Scherben“, „Einsamkeit“ oder „Nacht“ entsteht eine musikalische Auseinandersetzung mit der Stimmung des ersten Jahresquartals. Zudem erklingt eine Hommage an den Komponisten Arvo Pärt als „gefrorene Musik“ im bekannten Tintinnabuli-Stil (Glöckchen-Stil).


Thorsten Töpp
Thorsten Töpp

21. Februar
Portraits, Widmungen, Klagen - Thorsten Töpp (Gitarre)

In seinem aktuellen Programm stellt der Gitarrist und Komponist Thorsten Töpp musikalische Portraits aus 5 Jahrhunderten vor. So unterschiedliche Komponisten wie John Dowland, Hans Werner Henze oder Claude Debussy widmeten ihre Werke ihren Mäzenen, Künstlerfreunden, Majestäten, literarischen Figuren oder sie porträtierten sich selbst. Töpps Reigen durch ein halbes Jahrtausend abendländischer Tonkunst ist zugleich anschauliche Musikgeschichte, vom Interpreten pointiert kommentiert.


Christoph Wolf & Martin Brödemann
Christoph Wolf & Martin Brödemann

28. Februar
Outside the Box - Christoph Maria Wolf (Gesang) & Martin Brödemann (Orgel)

Christoph Maria Wolf und Martin Brödemann bringen gemeinsam bekannte und beliebte kirchliche Werke mit, wie etwa Händels Messias. Gleichzeitig begeben sich die beiden Musiker auf die Suche nach Stücken aus dem Opern- und Liedrepertoire, die sich für die Übertragung auf diese Besetzung eignen. So verspricht das Konzert ein abwechslungsreiches Hörerlebnis. Ergänzt wird das Programm durch einige Orgelkompositionen des Organisten.


KonzertplakatDominik Susteck
Dominik Susteck

6. März
Zur Fastenzeit - Irene Kurka (Gesang) & Dominik Susteck (Orgel)

In der Fastenzeit wird gemäß dem Kirchenjahr eine „Messe basse“ ohne Gloria aufgeführt, eine Komposition für den Frieden. Ebenfalls schrieb die iranische Komponistin Farzia Fallah „Verwandeltes Lichtgrün“ als Orgelsolo mit erweitertem Sopran, ein düsteres Stück, das sich zum Ende hin in weite Sphären öffnet.


Ludger Schmidt
Ludger Schmidt

13. März
Bach & Ich - Ludger Schmidt (Violoncello)

Das aktuelle Cellosolo Programm von Ludger Schmidt dreht sich um die Auseinandersetzung mit der Musik Johann Sebastian Bachs. Inspiriert und beeinflusst von unterschiedlichsten Musikstilen wie freier Musik, avantgardistischer Musik und New Jazz versucht Schmidt auf seine authentische Weise diese Auseinandersetzung in seinen eigenen Kompositionen zu führen.


20. März
Frühlingsanfang - Irene Roth-Halter (Orgel), zu Gast aus der Schweiz

Zum Tag des Frühlingsbeginns erklingen heitere und erfrischende Orgelwerke vom Barock bis zur Moderne: eine Orgelbearbeitung des „Frühlings“ von Vivaldi, das Scherzo des italienischen Komponisten Pasquini über den Kuckucksruf, das bekannte Orgelkonzert „Der Kuckuck und die Nachtigall“ von Händel, Variationen von Fischer über Motive des Frühlings und Orgeltänze aus der Schweiz zu diesem Thema. Die Mitte des Konzertes bildet das „Adagio“ für eine mechanische Orgel von Beethoven zu Ehren seines 250. Geburtstages. Erfreuen Sie sich an der Unbekümmertheit der Musik und starten Sie mit uns in den Frühling!


Marie Stachelhaus & Thorsten Töpp
Marie Stachelhaus & Thorsten Töpp

27. März
Time stands still - Marie Stachelhaus (Mezzosopran & Blockflöte) & Thorsten Töpp (Konzertgitarre)

Die lyrischen Wunderwerke des elisabethanischen Komponisten, Dichter und Lautenisten John Dowland bilden das Zentrum des Programms, das die Sängerin Marie Stachelhaus gemeinsam mit Thorsten Töpp stetig weiterentwickelt. Den beiden ist es ein Anliegen, die besondere Poesie der Lieder in intimen Dialog entstehen zu lassen.


Vorschau

03.04. - Martin Brödemann
24.04. - Hans-Joachim Heßler
08.05. - Antoinette Schindler & Maren Walla-Kaufmann
22.05. - Hans-Joachim Heßler
05.06. - Ludger Schmidt
12.06. - Ludger Schmidt & Thorsten Töpp
19.06. - Martin Brödemann