Aus Vincenz-Klinik werden Wohnungen

Nachdem das St. Vincenz-Hospital im Dellviertel leergezogen ist, wurde es vom Bistum an die Fokus Development AG verkauft, die es zu Eigentumswohnungen umbauen will. Berichte der Duisburger Lokalpresse.


Das Gelände des St. Vincenz-Hospitals (Foto: Helios)
Das Gelände des St. Vincenz-Hospitals (Foto: Helios)

St. Vinzenz wird zur Wohnanlage

Von Stefan Endell

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern: Der Duisburger Projektentwickler „Fokus Development“, der in der City das Forum-Einkaufszentrum, die Königs-Galerie und dort gegenüber an der Steinschen Gasse das Stadtfenster entwickelt hat, will das mittlerweile leergezogene Vinzenz-Krankenhaus am Dellplatz vom Bistum Essen kaufen und zu Wohnungen entwickeln.

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern: Der Duisburger Projektentwickler „Fokus Development“, der in der City das Forum-Einkaufszentrum, die Königs-Galerie und dort gegenüber an der Steinschen Gasse das Stadtfenster entwickelt hat, will das mittlerweile leergezogene Vinzenz-Krankenhaus am Dellplatz vom Bistum Essen kaufen und zu Wohnungen entwickeln.

Gestern hat das Bistum nun diesen Vorgang bestätigt: Es geht um die Neuentwicklung des rund 14 000 m² großen Areals am Dellplatz und der Papendelle, Baujahr 1860. Hier hat der Krankenhausbetreiber, die Helios-Kliniken, die Fachabteilungen des altehrwürdigen St. Vinzenz nach zweijähriger Bauzeit vom Standort Dellplatz nach Hochfeld in die nagelneu errichtete und frisch eröffnete Helios-Marienklinik an der Grunewaldstraße integriert. Lediglich das noch verbliebene Seniorenheim wird den alten Standort bis Ende 2018 weiternutzen.

Im Anschluss plant Fokus nach Mitteilung des Bistums, das denkmalgeschützte Gebäude zu sanieren, um dort dann hochwertige Eigentumswohnungen zu errichten. Zudem plane Fokus auf dem umliegenden Krankenhaus-Gelände anstelle des bisherigen Schwesternwohnheims und der Parkplätze weitere attraktive Wohnungen zu bauen: Insgesamt sollen es 200 Wohneinheiten werden.

Durch „behutsame Sanierung“ des denkmalgeschützten Krankenhausgebäudes behalte der Stadtteil seine Identität, erklärte der Projektentwickler gegenüber dem Bistum. Das Dellviertel als eines der „beliebtesten innerstädtischen Quartiere“ bekomme einen neuen, attraktiven Wohnbereich, sagte der Vorstandsvorsitzende der Fokus Development, Axel Funke. Und auch die katholische Kirchengemeinde Liebfrauen zeigte sich erfreut über die demnächst vielen neuen Nachbarn in unmittelbarer Nähe der St. Josephs-Kirche am Dellplatz. Für das Ruhrbistum ist Olaf Kraus, Geschäftsführer der Beteiligungsgesellschaft des Bistums Essen, froh, dass das historische Gebäude des St. Vincenz-Hospitals „auch in Zukunft genutzt“ und dieser Standort im Dellviertel damit weiterentwickelt werde.

In einem von der Stadt Duisburg erarbeiteten „Integrierten Handlungskonzept Innenstadt“ ist für das altehrwürdige Krankenhaus eine wohnwirtschaftliche Nutzung vorgesehen. Mögliche Szenarien machten hier auch ein Studentenwohnheim wie einen Seniorenstift möglich, genauso wie exklusivere Single- oder so genannte „Best-Ager-Apartments“. Jetzt werden es Eigentumswohnungen.

(aus: waz.de, 15.06.17)


Funke kauft komplettes Krankenhaus

Das Vincenz Hospital am Dellplatz wird vom Betreiber Helios nicht mehr benötigt. Duisburgs Projektentwickler Axel Funke will hier ein innerstädtisches Wohnviertel realisieren.

Von Hildegard Chudobba und Thomas Rünker

Schon seit längerem wird in Duisburg darüber geredet, dass das Bistum Essen die Gebäude des bisherigen St. Vincenz-Hospitals im Dellviertel an die Fokus Development AG verkaufen will. Gestern kam dafür die Bestätigung. Denn das Krankenhaus wird nicht mehr benötigt, seitdem Helios den Neubau am Marienhospital in Betrieb genommen hat. Die bislang am Dellplatz untergebrachten Fachabteilungen haben in der neu errichteten Marien-Klinik inzwischen ihren Betrieb aufgenommen. Im Vincenz Hospital ist seitdem nur noch das Seniorenheim, das noch bis Ende 2018 dort bleiben wird.

Im Anschluss ist der Weg für eine Neuentwicklung frei. „Fokus“ plant, das denkmalgeschützte Gebäude zu sanieren und dort hochwertige, innerstädtische Eigentumswohnungen herzustellen. Die Planungen des Projektentwicklers sehen vor, auf dem umliegenden Krankenhaus-Gelände zudem anstelle des bisherigen Schwesternwohnheims und der Parkplätze ebenfalls attraktive Wohnungen zu bauen. Insgesamt plant die Fokus Development AG etwa 200 neue Wohneinheiten.

„Fokus“ ist in Duisburg möglicherweise nicht so bekannt wie der Vorstandsvorsitzende Axel Funke. Er hat der Stadt das „Forum“ am König-Heinrich-Platz beschert, sorgte dafür, dass die Stadtbibliothek von der Düsseldorfer Straße in das Stadtfenster an der Steinschen Gasse umziehen konnte und will am Standort der alten Bibliothek und an dem des ehemaligen Nachbarn Volksbank Rhein-Ruhr Akzente setzen. Dort soll unter anderem ein Gebäude mit neuen Geschäften entstehen. Durch die behutsame Sanierung des Krankenhausgebäudes behalte der Stadtteil seine Identität, betont der Duisburger Projektentwickler. „Das Dellviertel als eines der beliebtesten innerstädtischen Quartiere bekommt einen neuen, attraktiven Wohnbereich“, sagt Axel Funke. Und auch die katholische Kirchengemeinde Liebfrauen freut sich über die vielen neuen Nachbarn in unmittelbarer Nähe der St. Josephs-Kirche am Dellplatz.

Für das Ruhrbistum ist Olaf Kraus, Geschäftsführer der Beteiligungsgesellschaft des Bistums Essen, „froh, dass das historische Gebäude des St. Vincenz-Hospitals auch in Zukunft genutzt wird und sich dieser Standort im Dellviertel damit weiterentwickelt.“ Er dankte der Rechtsanwaltskanzlei Zuhorn & Partner, die den Verkaufsprozess begleitet hat, sowie der Fokus Development AG und der Pfarrei Liebfrauen für die gute Zusammenarbeit. „Durch diese Lösung können wir die Stadt Duisburg gemeinsam dabei unterstützen, dieses lebendige Viertel in der Innenstadt weiter zu stärken.“

(aus: rp-online.de, 15.06.17)