Kundgebung Seebrücke | 01.09.18

Am 1. September findet die Demonstration „Duisburg - ein sicherer Hafen“ statt, die um 17 Uhr vom Ludgeriplatz zum Innenhafen zieht. Um 16:45 Uhr wollen wir uns mit einer Meditation in der Ludgerikirche einstimmen.


SEEBRÜCKE - Schafft sichere Häfen
SEEBRÜCKE - Schafft sichere Häfen

Die Initiative „Seebrücke“ plant für den 1. September eine ­Großdemonstration in Duisburg, um als zentrale Veranstaltung für das Ruhrgebiet auf die Not der zahlreichen Mittelmeer-Flüchtlinge hinzuweisen und ihre Aufnahme in Europa zu fordern.

Die Duisburger Großdemo wird von der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch, dem Flüchtlingsrat NRW sowie Seebrücken-Teams aus zahlreichen NRW-Städten unterstützt.

Auch der Superintendent des evangelischen Kirchenkreises, Armin Schneider, ruft zur Teilnahme an der Kundgebung auf: „Wir können und wollen nicht tatenlos zusehen, wie Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer ertrinken und gleichzeitig zivile Seenotrettungsmaßnahmen behindert werden. Das ist mit unserem Verständnis von christlicher Nächstenliebe nicht zu vereinbaren.“

Auch wir als katholische Gemeinde sollten uns beteiligen!

Peter Jäger aus der Karmelgemeinde lädt ein, am Samstag um 16:45 Uhr in die Ludgerikirche zu kommen und sich mit einer kurzen Meditation auf die Demonstration einzustimmen. Der Demonstrationszug führt dann zum Innenhafen. Wer mag, kann dann um 18 Uhr am Taizé-Gottesdienst in der Karmelkirche teilnehmen.