Veränderungen in St. Elisabeth

Nach den Sommerferien wird die evangelisch-freikirchliche Christus-Gemeinde die Elisabethkirche mit nutzen.


Kirche St. Elisabeth in Duissern
Kirche St. Elisabeth in Duissern

An vielen Stellen der Pfarrei hat das Pfarreikonzept mittlerweile Konsequenzen. Eine weitere Veränderung steht nun nach den Sommerferien an. Für die Filialkirche St. Elisabeth sieht das Zukunftskonzept ein Auslaufen des Standortes vor, so dass für diesen Gemeindeteil dann die Kirche St. Ludger zur Verfügung steht.

Durch die mediale Berichterstattung wurde die Christus-Gemeinde Duisburg, eine evangelisch freikirchliche Gemeinde, auf die anstehenden Veränderungen aufmerksam und zeigte sich interessiert, den Standort St. Elisabeth in Duissern zu übernehmen. Bevor es aber nun konkrete Verhandlungen zur Übernahme gibt, soll durch eine simultane Nutzung der Kirche geklärt werden, ob die Christus-Gemeinde die Kirche ihren Vorstellungen entsprechend nutzen kann. Das heißt, ab September 2018 wird die katholische Gemeinde die Kirche am Samstag nutzen und die Christus-Gemeinde Kirche und Saal am Sonntag. Dafür wird die Polnische Gemeinde ihren Gottesdienst in Zukunft um 11.15 Uhr in St. Ludger feiern und der Katholische Gehörlosenverein das Gabrielhaus nutzen. Für die Armenische Gemeinde wird noch nach einer Lösung gesucht, so dass sie noch bis zum Jahresende die Elisabethkirche nutzen wird.

Vertreter der Christus-Gemeinde haben sich zwischenzeitlich im Gemeinderat St. Ludger vorgestellt und Möglichkeiten der Kooperation auch über 2025 hinaus angeboten. Im Gespräch wird sich vieles klären lassen. Damit zeichnet sich für St. Elisabeth möglicherweise ein Weg ab, dass die Kirche auch in Zukunft als Gotteshaus genutzt wird.