Hans-Jörg Böckeler †

Im Alter von 73 Jahren ist am 18. März Hans-Jörg Böckeler verstorben. Zwei Jahrzehnte, von 1976-1996, prägte Böckeler als Organist und Chorleiter die Kirchenmusik in Christus König.


Hans-Jörg Böckeler
Hans-Jörg Böckeler

1976 kam Hans-Jörg Böckeler nach Christus König. Nach dem Weggang von Josef Lammerz (1956-1975) und einer turbulenten Übergangsphase, die mit dem Übertritt fast des gesamten Christ-König-Chores in den städtischen Konzertchor endete, gelang es ihm schnell, den Chor wieder aufzubauen. Neben der klassischen Chormusik (große Aufführungen waren das Weihnachtsoratorium von Bach, das Mozart-Requiem, das Deutsche Requiem von Brahms und die Carmina Burana von Carl Orff) widmete sich der Chor nun auch dem Neuen Geistlichen Lied. In Erinnerung bleiben hier vor allem die Kölner Domfestmesse 1980 „Wo Jahr und Tag nicht zählt“ von Klaus Lüchtefeld (Text) und Heinz Martin Lonquich (Musik) sowie das von Böckeler selbst komponierte Rockoratorium „Credo“ nach dem „Kevelaerer Kredo“ von Wilhelm Willms, aber auch zahlreiche Eigenkompositionen für den einfachen Gemeindegottesdienst.

1988 gründete Böckeler den Jugendchor, der - nicht mehr ganz so jugendlich - unter dem Namen „In-Time Voices“ auch heute noch unsere Gottesdienste mit Neuem Geistlichen Liedgut gestaltet. Auch an der Konzipierung unserer 1991 erbauten Klais-Orgel hat er mitgewirkt.

1996 trat Böckeler in die evangelische Kirche über und verließ unsere Gemeinde, für die damit eine 40-jährige Ära großer Kirchenmusik zu Ende ging.

Die Beisetzung findet am Freitag, 23. März um 9:30 Uhr von der Trauerhalle des Hauptfriedhofes Krefeld, Heideckstraße aus statt. Der Gottesdienst ist daran anschließend um 10:30 Uhr in der Ev. Friedenskirche Krefeld, Luisenplatz 1.


Download
Todesanzeige Hans-Jörg Böckeler
180320 böckeler.pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.3 KB
Download
Nachruf aus der Rheinischen Post Krefeld
180320 böckeler nachruf rp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 116.5 KB