Helios übernimmt Katholisches Klinikum

Das Katholische Klinikum Duisburg, zu dem in unserem Pfarrgebiet das Marien-Hospital und das St. Vincenz-Hospital gehören, gehört jetzt offiziell zur HELIOS Kliniken Gruppe und heißt künftig HELIOS Klinikum Duisburg.


HELIOS startet als neuer Träger des Katholischen Klinikums Duisburg ins Jahr 2012

Anteilsübertragung ist jetzt vollzogen

Das Katholische Klinikum Duisburg gehört jetzt offiziell zur HELIOS Kliniken Gruppe und heißt künftig HELIOS Klinikum Duisburg. Die letzten, zur Umsetzung des Kaufvertrages vom Oktober 2011 erforderlichen Bedingungen - unter anderem die Freigabe des Bundeskartellamtes - sind eingetreten.

HELIOS übernimmt mit der Anteilsübertragung 51 Prozent an der Trägergesellschaft des ehemaligen KKD, zu dem auch die Rhein-Klinik gehört. Die restlichen Anteile werden von der Kosmas und Damian GmbH gehalten, einer gemeinsamen Gesellschaft des Bistums Essen sowie der St. Elisabeth GmbH.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren neuen Mitarbeitern und auf die medizinische Weiterentwicklung der Kliniken“, sagte der Regionalgeschäftsführer der HELIOS Region Rheinland, Hans-Walter Singer. „Für unsere Patienten und Mitarbeiter startet das Jahr 2012 mit einem positiven Signal“, so der Geschäftsführer der Kosmas und Damian GmbH, Professor Dr. Gunther Lauven.

Mit dem HELIOS Klinikum Duisburg hat die Klinikgruppe nun insgesamt elf Akutkliniken und sieben Rehabilitationskliniken in Nordrhein-Westfalen und ist damit der größte private Klinikträger in diesem Bundesland. Die Standorte des HELIOS Klinikum Duisburg werden künftig HELIOS St. Johannes Klinik, HELIOS Marien Klinik, HELIOS St. Barbara Klinik und HELIOS St. Vincenz Klinik heißen. Die Rehaklinik wird den Namen HELIOS Rhein Klinik tragen.

HELIOS wird die vier Akut-Kliniken an zwei Standorten zusammenführen. Dazu wird HELIOS im Norden Duisburgs am Standort HELIOS St. Johannes Klinik und im Süden am Standort HELIOS Marien Klinik zwei neue Krankenhäuser errichten, deren Fertigstellung Ende 2016 geplant ist.

(Quelle: bistum-essen.de, 15.12.11)


Grünes Licht für Duisburger HELIOS Kliniken

Die HELIOS Fahnen hissten heute Regionalgeschäftsführer Hans Walter Singer, die designierten Klinikgeschäftsführer Tobias Bruckhaus (38), Anna Wassermann (28) und Tanja Olders (34) zusammen mit Prof. Gunter Lauven, Geschäftsführer der Kosmas und Damian GmbH, sowie dem neuen Direktor für Unternehmenskultur und Werte, Volker Meißner. Das Katholische Klinikum Duisburg (KKD) gehört nun offiziell zur HELIOS Kliniken Gruppe und heißt künftig HELIOS Klinikum Duisburg.

Im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung stellte Hans Walter Singer den Mitarbeitern die designierten neuen Klinikgeschäftsführer der Duisburger Standorte vor: Der bisherige kaufmännische Direktor und seine Stellvertreterin, Tobias Bruckhaus und Anna Wassermann, übernehmen künftig die Leitung der Akutkrankenhäuser. Tanja Olders, derzeit in leitender Position an den HELIOS Kliniken Schwerin, wird zum Jahreswechsel an die HELIOS Rhein-Klinik wechseln.

Darüber hinaus stellte sich das 19-köpfige Integrationsteam den Duisburger Mitarbeitern vor und erläuterte die ersten gemeinsamen Schritte in den Bereichen Controlling und Medizincontrolling, Recht, Finanzbuchhaltung, Informations- und Medizintechnik, Unternehmenskommunikation, Personalwesen, Logistik, Einkauf und Apotheke.

„Eine erfolgreiche Integration erfordert ein kollegiales Miteinander, das notwendiges Vertrauen schafft. Jetzt gilt es, die Weichen gemeinsam in Richtung Zukunft zu stellen“, erklärte Hans Walter Singer und informierte auch über erste Veränderungen in der Notfallmedizin und Labordiagnostik. Um die notwendigen Schritte für alle Mitarbeiter transparent zu machen, wird ein regelmäßiger Integrations-Newsletter eingeführt.

Unternehmenskultur und Werte

Eine Organisation erfolgreich durch den Integrationsprozess zu führen, gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben, die Unternehmen an ihre Führungskräfte stellen. Fester Bestandteil in diesem Prozess am HELIOS Klinikum Duisburg ist die christliche Prägung. Dafür wurde die Position des Direktors für Unternehmenskultur und Werte geschaffen. Der Theologe Volker Meißner (49) vom Bistum Essen, bisher zuständig für das kirchliche Profil von Caritaseinrichtungen und den interreligiösen Dialog, wird diese Aufgabe für das HELIOS Klinikum Duisburg übernehmen. Unterstützt wird er dabei von einem neuen Beirat, dem neben Klinikmitarbeitern auch fünf externe Mitglieder angehören.

„Wir werden uns intensiv mit der Fragestellung beschäftigen, wie die christlichen Werte im Alltag der Krankenhäuser wirksam werden können“, so Volker Meißner. Auf seiner Agenda stehen unter anderem die Weiterentwicklung des bereits bestehenden Ethik-Komitees, die Förderung ehrenamtlicher Dienste und die Einführung ethischer Kriterien beim Qualitätsmanagement. Ein besonderes Anliegen ist ihm darüber hinaus die Stärkung der christlichen Krankenhausseelsoge und die Entwicklung von Modellprojekten für die religiöse Begleitung muslimischer Patienten.

Labordiagnostik und Notfallmedizin

Anfang 2011 wurde das Zentrallabor im St. Johannes-Hospital ausgegliedert. Ende des Jahres kündigte der externe Anbieter die Verträge, auch die der Labormitarbeiter, die jetzt in der HELIOS Klinikum Duisburg GmbH eine neue Anstellung erhalten.

In der Notaufnahme profitieren Patienten zukünftig von der geplanten Optimierung des Notfallmanagements und von baulichen Veränderungen. Ein standardisiertes Erst-Einschätzungsverfahren soll Wartezeiten verkürzen und zügig diejenigen Patienten herausfiltern, die als kritisch einzuschätzen sind und einer schnellen Versorgung bedürfen.

 

HELIOS

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 66 eigene Kliniken, darunter 45 Akutkrankenhäuser und 21 Rehabilitationskliniken. Mit sechs Maximalversorgern in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin und Wuppertal nimmt HELIOS im deutschen Klinikmarkt eine führende Position bei der Privatisierung von Kliniken dieser Größe ein. Darüber hinaus hat die Klinikgruppe 30 Medizinische Versorgungszentren (MVZ). HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der HELIOS Konzernzentrale ist Berlin.

HELIOS versorgt jährlich mehr als zwei Millionen Patienten, davon rund 700.000 stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 20.000 Betten und beschäftigt über 37.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2010 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

(Pressemitteilung des HELIOS Klinikums Duisburg, 15.12.11)

Hissen die Helios-Fahne am katholischen Klinikum (v.l.): Volker Meißner, Hans Walter Singer, Prof. Dr. Gunther Lauven, Tanja Olders, Tobias Bruckhaus, Anna Wassermann (Fotos: HELIOS)
Hissen die Helios-Fahne am katholischen Klinikum (v.l.): Volker Meißner, Hans Walter Singer, Prof. Dr. Gunther Lauven, Tanja Olders, Tobias Bruckhaus, Anna Wassermann (Fotos: HELIOS)
Modell des Klinik-Neubaus in Hochfeld
Modell des Klinik-Neubaus in Hochfeld
Modell des Klinik-Neubaus in Hamborn
Modell des Klinik-Neubaus in Hamborn